Besondere Veranstaltungen, Neuigkeiten, Berichte

Die Judenpogrome im November 1938 und das Verhalten der Kirche

Ein 5-teiliger Lektüre-Workshop

Haben Sie Interesse an der deutschen Geschichte?

Dann laden wir Sie zu einem 5-teiligen Workshop ein, da sich am 9. November 2018 zum 80. Mal das Ereignis des nationalsozialistischen Pogroms gegen die Juden in Deutschland jährt. Anhand zeitgenössischer Quellen, die wir gemeinsam lesen, verfolgen wir den Ablauf der Ereignisse und klären die politischen und ideologischen Hintergründe. Dabei gehen wir besonders der Frage nach, wie sich die Kirche zu dem wachsenden Terror gegen die Juden verhalten hat und welche Lehren daraus für heute zu ziehen sind.

Der Workshop wird geleitet von Prof. Dr. Günter Brakelmann, renommierter Antisemitismusforscher,

Presbyterin Ulrike Trudewind und Pfarrer Christian Zimmer.

 

Die Treffen finden jeweils um 19.30 Uhr im Hustadtzentrum, Auf dem Backenberg 8, an folgenden Terminen statt:

  • Di., 09.10.: Der Antisemitismus bei Hitler und bei anderen Nationalsozialisten ab 1920
  • Mi., 17. Okt.: Die NS - Judenpolitik 1933-34 und das Verhalten der Kirche
  • Mi., 24. Okt.: Die NS - Judenpolitik 1934-38 und das Verhalten der Kirche
  • Di., 30. Okt.: Die Judenpogrome am 9. November 1938
  • Di., 6. Nov.: Das Verhalten der Kirche zu den Judenpogromen

 

Wir bitten um telefonische Anmeldung im Gemeindebüro unter 0234 / 9789913 bis zum 5. Oktober.

Es wäre schön, wenn die Teilnehmenden möglichst an allen Sitzungen dabei wären.

Für die Kopierkosten bitten wir um einen Beitrag von 5 Euro.

Die Judenpogrome im November 1938 und das Verhalten der Kirche

Bild von: Ferdi Kolb